Leidenschaft, die Grenzen überwindet: Die vier Musikerinnen des Nerida Quartetts setzen sich in ihrer Arbeit kompromisslos mit Musik auseinander und suchen dabei Authentizität und Ausdruckskraft abseits der Konvention. Ungewöhnliches Repertoire und spannende Programme machen die Konzerte des Ensembles zu einem besonderen Erlebnis.


Der Name „Nerida Quartett“, inspiriert von den Nereiden der griechischen Mythologie, symbolisiert das Wasser als starkes und doch fließendes Element, das stets neue Erscheinungsformen annehmen kann.


Das international besetzte Quartett (Schweiz/Italien/Bulgarien/Deutschland/Neuseeland) hat seit seiner Gründung 2018 schon beachtliche Erfolge erzielt. Neben dem 1. Preis bei der ORPHEUS Swiss Chamber Music Competiton und dem Förderpreis des Boris-Pergamenschikow- Wettbewerbs Berlin 2019 war das Ensemble ebenfalls Preisträger der Schenk Foundation Competition und Finalist beim Prix Credit Suisse „Jeunes Solistes“.
Einladungen zu internationalen Musikfestivals wie dem Festival Musikdorf Ernen, Gent Festival van Vlaanderen oder dem Heidelberger Frühling führen die Musikerinnen auf Bühnen in ganz Europa.


Das Ensemble studiert derzeit Kammermusik bei Patrick Jüdt an der Hochschule der Künste Bern und erhält als Aspirant Ensemble bei der European Chamber Music Academy ebenfalls Unterricht bei namhaften Dozenten wie Hatto Beyerle und Johannes Meissl. Weitere musikalische Anregungen erhielten die jungen Musiker unter anderem von Mitgliedern des Artemis Quartetts und des Cuarteto Casals.